Ressortübergreifende Demografiestrategie erneut gefordert
Weg von Bundesinnenminister de Maizière beispielgebend

„Die Niedersächsische Landesregierung sollte nach Vorbild der Bundesregierung eine ressortübergreifende Demografiestrategie ent-wickeln. Man sollte nicht immer auf den Bund schauen, aber in diesem Fall ist es aus unserer Sicht durchaus angezeigt, weil ein Nebeneinander zu keinem guten Ergebnis für unser Land führen kann.
Wir haben im Abgleich zum Bund nicht einmal mehr die Notwendigkeit, auf die Vorlage eines Demografieberichtes zu warten, denn die Erkenntnisse der Enquete-Kommission des Landtags liegen seit langem vor,“ so der NBB-Landesvorsitzende Friedhelm Schäfer in Reaktion auf die Rede von Bundesinnenminister Thomas de Maizière anlässlich der Jahrestagung 2011 des dbb in Köln.

Schäfer weiter:“ Schon mehrfach habe ich unseren Ministerpräsidenten David McAllister dazu aufgefordert, die Rolle des Initiators zu übernehmen und den Startschuss für einen Wettbewerb der Ideen zu geben. Selbstverständlich muss dabei eine breite Beteiligung und Einbindung der „Betroffenen“ erfolgen. Dazu gehört auch eine zielgerichtete Koordination der Prozesse, um schnellst möglich breit getragene Ergebnisse zu erzielen und dann kurzfristig umzusetzen.“